Logo-Design: 5 Dinge, die wichtig sind

11 Shares

Dein Logo, deine Aussenwirkung: Darauf kommt es an

Das Wichtigste: keine Experimente. Denn überall, wo es um deine Marke beziehungsweise dein Unternehmen geht, kommen Kunden mit deinem Logo in Kontakt. Es repräsentiert dich, steht stellvertretend für dich und die Wirksamkeit deines Unternehmens nach aussen, sorgt für Vertrauen und Wiedererkennung. Die Botschaft, die hinter deiner Marke steckt, soll auch über dein Logo nach aussen kommuniziert werden. 

Für die Gestaltung sind tief gehende Informationen über dein Unternehmen wichtig – sonst wird das Ergebnis langweilig und im schlimmsten Fall austauschbar. 

Sicher erkennst du, welch zentrale Rolle das Logo spielt. Überlasse nichts dem Zufall, sorge dafür, dass dein Logo die folgenden fünf Elemente beinhaltet. 

 

 

Element 1: elementare Originalität

Kreativität ist der Schlüssel zum erfolgreichen Logodesign. Nur einmalige Logos bleiben im Gedächtnis der Besucher deines Webauftritts, der Betrachter deiner gedruckten und digital zur Verfügung gestellten Materialien. Wage neue Wege: Heb dein Unternehmen von der Konkurrenz ab. Zumal du schnell in markenrechtliche Schwierigkeiten kommst, wenn dein Logo einem bereits bestehenden zu ähnlich sieht.

Element 2: klare Botschaft

Bei aller Kreativität – behalte im Hinterkopf, worum es beim Logo vor allem geht: nämlich um dein Unternehmen. Teile wichtige Informationen über das Unternehmen und seine Besonderheiten mit. Abstrahiere die Eigenschaften deiner Marke, bringe Einzelteile ans Licht und übertrage diese auf das Logo – in Farbe, Formen oder mit Symbolen. 

Element 3: spürbare Reduktion

Weniger ist mehr, das gilt auch beim Logo. Hier kommt es nicht darauf an, möglichst viele verschiedene Elemente unterzubringen. Im Gegenteil. Denke an die berühmte Beispiele: Die Logos von McDonald’s, Mercedes, Google, Apple & Co. lassen sich an Einfachheit kaum überbieten. Genauso einfach und nachhaltig bleiben sie genau deshalb im Gedächtnis. Sie fallen auf, sind mit einem Blick zu erfassen und gelernt. Zu viele verschiedene Elemente dagegen wirken im Logodesign schnell chaotisch. 

Element 4: wirksame Farben

Die Farben des Logos bilden die Basis für alle grafischen Veröffentlichungen deines Unternehmens. Website, Broschüren, Plakate, Anzeigen, Social Media Accounts – sie alle zeigen dein Logo, und damit auch dessen Farben. 

Bedenke Farbwirkungen und achte darauf, dass die Farben zu deinem Unternehmen passen. Teile dem Betrachter das Richtige mit: professionelles Blau, energievolles Rot, optimistisches Gelb, fröhlich-frisches Orange – was passt zu dir? 

Element 5: klangvoller Name

Nicht immer, aber doch in den meisten Fällen ist der Name der Marke fester Bestandteil des Logos, oft das zentrale Element – manchmal sogar das einzige. IBM und Coca Cola beispielsweise zeigen ausschliesslich ihren Markennamen. Klarer Vorteil: Wenn das Logo beim Kunden hängen bleibt, ist auch direkt der Name präsent. Die Botschaft erschliesst sich schneller, du wirst unverwechselbar.

Artikel teilen

Über uns

seologen bloggen: über SEO, AdWords, Webdesign und alles, was in der Online Marketing Welt brodelt.

Lies hier, welche Elemente am besten miteinander reagieren und als Antrieb für deine Website funktionieren.

Gratis SEO Check

Kostenloser SEO Check Ihrer Webseite

Wird Ihre Website aktuell über Google gefunden?
Wir prüfen Ihre Webseite auf Google Ranking Faktoren - schnell und unverbindlich.